Zentrales Anliegen des BMU-Niedersachsen ist es, den Musikunterricht in allen Schularten gleichwertig zu bedenken, musikpädagogische Themen intensiv zu diskutieren, aber auch musikpraktische Qualifikationen zu vermitteln und die Ensemblearbeit an den Schulen nach außen zu präsentieren.

 

Folgende Schwerpunkte verfolgt der Verband im Rahmen seiner Arbeit:

  • Die Begeisterung und Qualität für Musik im Primarbereich grundlegend verankern, dafür muss unbedingt der Nachwuchs an Musiklehrern für Grundschulen verbessert werden.
  • Die Stundentafeln für Gesamtschulen zeigen gravierende Fehlentwicklungen, weil in Fußnoten Musik immer wieder zur Disposition gestellt wird: Wegfall von Musikunterricht bei Einführung der 2. Fremdsprache
  • Das Fach Musik kann einen wichtigen Beitrag zum Gelingen von Inklusion leisten. Dies` setzt voraus, dass die notwendigen Qualifikationen Eingang in die Ausbildung der Musiklehrkräfte aller Schulformen finden und dass an den Universitäten und Hochschulen Forschungsvorhaben inklusive einer Professur zum Themenfeld Musik in der Sonderpädagogik installiert werden.
  • Die geplanten Stundenkürzungen für Musik in G9 stellen einen schwerwiegenden Eingriff in die musikalische Bildung dar: ab Klasse bis 11 nur noch Häppchenpädagogik, soll heißen einstündigen Musikunterricht.
  • Vermeidung von Konkurrenzstellungen der musischen Fächer! Keine Abwahl von Musik in Jahrgang 11.
  • Sicherung von Musik im Kurssystem! Durchgängig zweistündiger Musikunterricht in Sek I und Verbesserung der Anwahlmöglichkeiten
  • Besondere Begabungen fördern! Die „Besonderen Lernleistungen“ in Sek I und Sek II sind mit Auflagen überhäuft und dadurch in der Praxis nicht als Anerkennung besonderer Leistungen wie „Jugend Musiziert“ oder Projekt-Konzeptionen e.a. möglich.

 

Über die Jahre gewachsene Kooperationen mit Partnerverbänden und Institutionen werden im BMU weiterhin gepflegt, erneuert und bekräftigt. Ein auf Landesebene agierendes Netzwerk soll entstehen, das sich gestärkt mit neuer Energie im umfassenden Sinne für die musikalische Bildung an Schulen engagiert.

 

In Niedersachsen fand am 14 März ein „Musikpädagogischer Tag“ an der Universität Osnabrück mit Fortbildungen und Informationen, weitere Regionaltage sind geplant, beispielsweise am 27. November in Oldenburg.